Carlotta

Carlotta war die Erstgeborene des C-Wurfes.

 

Etwas heller im Blond als ihre 4 blonden Schwestern; das war lange Zeit der einzige Unterschied.

Ihr Schicksal ließ mich lange hadern; mich überlegen, ob die Zucht wirklich das richtige "Hobby" für mich ist....

 

In ihren ersten 3 Lebenswochen fiel mir absolut nichts Ungewöhnliches an ihr auf.

Und ich war ständig an der Wurfkiste, schlief 14 Tage bzw. Nächte lang daneben.

 

Erst als ich die Wurfkiste öffnete, bemerkte ich verzögerte Reaktionen bei ihr.

Zuerst war ich unsicher; beobachtete alleine.

Meine zahlreichen Besucher bemerkten nichts. Die Kleine wurde viel fotografiert; nichts!

Dann, als die Geschwister den gesamten Wurfraum durchwuselten und so schnell ihre kleinen Beinchen sie trugen, bei meinen Rufen angerannt kamen, wurde es von Tag zu Tag deutlicher: irgendetwas stimmte mit Carlotta nicht!

Sie schlief mehr, die wurde bespielt, war aber selten die Aktive.....

Züchter-Freundinnen kamen, 2 Tierärzte und schließlich stand auch hier die Diagnose fest: Carlotta war blind und taub!

Ich war wie betäubt vor Entsetzen und überlegte hin und her.

Aber die Kleine zeigte mir, was ich veranlassen musste und wozu mir die Tierärzte und auch die Züchterfreunde schon geraten hatten: sie schaffte es nicht vom Wurfraum in den Garten, schrie, wenn sie alleine war, drehte sich im Kreis und jammerte, wurde böse, wenn Geschwister "in sie rein rannten": am 33. Lebenstag schlief sie für immer auf meinem Schoß ein.

Es war ein Albtraum...

 

Auch Sabine und Herbert fragten mich, ob es mir Recht sei, dass sie ihre Capri jetzt "Carlotta" rufen dürften.....